„Darüber müsste ich mal ein Buch schreiben!“

Diesen Satz mit einem an dieser Stelle nicht hörbaren Seufzer sagte ich oft laut zu mir selbst, wenn ich von Kundenterminen zurück ins Büro fuhr.

Anlass für die Seufzer boten teilweise dramatische Begebenheiten in Unternehmen, die mich wütend und betroffen zugleich machten. Sie begegnen mir bis heute immer, unterscheiden sich lediglich in Ausmaß und Detail und lösen teilweise regelrechte Katastrophen aus.

„Wie kann ich möglichst vielen Unternehmen und Führungskräften bewusst machen, wie groß der Schaden ist, der feiges Führungsverhalten täglich anrichtet?“ So lautete die Frage, die ich mir immer häufiger stellte. „Am besten mit einem Buch, welches eine viel breitere Zielgruppe erreicht als ich nur mit meinen Seminaren und Vorträgen erreichen kann und am besten mit vielen anonymisierten Beispielen, die sich in ähnlicher Weise tatsächlich zugetragen haben.“ Das war meine Antwort nach intensiven Überlegungen.

Von der Idee zum Manuskript

Aus meinem inneren Dialog wurde eine Entscheidung: im Jahr 2016 begann ich mit dem Manuskript. Klarheit und Mut sind Werte, die mir persönlich am Herzen liegen und die ich mit großer Überzeugung vertrete. Der Buchtitel, orientiert sich an eben diesen Werten : „Feigling oder Führungskraft?“ Wie Sie mit Klarheit und Courage Menschen gewinnen“.

„Der Titel ist aber hart“ – sagen Einige. Das mag sein, er bringt auf den Punkt, was ich meine: Wer ein feiger Vorgesetzter ist, kann keine wirkliche Führungskraft sein.

Übeltäter der vielen Begebenheiten, die ich in meinen einleitenden Worten meine, sind die Feiglinge in Unternehmen, die sich Führungskräfte nennen. Doch anstelle der notwendigen Kraft ist ihr Verhalten von Angst gekennzeichnet. Und Angst ist auf Dauer bekanntlich ein schlechter Begleiter.

  • Wie sollen Veränderungsprozesse erfolgreich umgesetzt werden, wenn die Führungskräfte den Mitarbeitern nicht wirklich erklären, was der Change bedeutet?
  • Wie sollen sich Mitarbeiter weiter entwickeln, wenn sie von Ihren Vorgesetzten keine ehrliche Kritik erfahren?
  • Wie wollen Führungskräfte Mitarbeiter überzeugen, wenn sie Angst vor Diskussionen und Fragen haben?
  • Wie wollen Arbeitsprozesse effektiv gestaltet werden, wenn Führungskräfte Angst haben, Entscheidungen zu treffen?
  • Was bringen Befragungen zur Zufriedenheit, wenn Führungskräfte aus Sorge „erkannt“ zu werden, geschönte Antworten geben?

Fragen, die nachdenklich machen und verdeutlichen, dass feiges (Führungs-) Verhalten Unternehmen in ihrer Entwicklung blockiert.

Führungskräfte müssen Promoter sein, ihre Aufgabe ist es, Mitarbeiter und Strategien weiter zu entwickeln, um letztendlich die Existenz des Unternehmens aufrecht zu erhalten.

Um dieser Aufgabe und Verantwortung gerecht zu werden, empfehle ich jeder Führungskraft, sich regelmäßig kritisch zu hinterfragen. Führen impliziert, dass jemand folgt – also, liebe Führungskräfte, vergewissern Sie sich zwischendurch, ob Sie mit Klarheit und Courage in ihrer Rolle überzeugen. Mein Buch wird Ihnen dabei Anregungen geben und die Beispiele laden zum Nachdenken ein.